Sedaa – eine Kombination aus mongolischer und persischer Musik

Sedaa – eine Kombination aus mongolischer und persischer Musik

Sedaa ist eine Musikgruppe, die sich zum Ziel gesetzt hat mongolische und persische Musik zu vereinen und damit ein ganz neues Klangerlebnis zu schaffen.

Foto der Sedaa Musikgruppe
Sedaa – Quartett Gruppenfoto

Hintergrund der Gruppe

“Sedaa” bedeutet im Persischen “Stimme” und verbindet die traditionelle mongolische mit der orientalischen Musik zu einem ebenso ungewöhnlichen wie faszinierenden Ganzen.

Die in ihrer mongolischen Heimat ausgebildeten Meistersänger Nasaa Nasanjargal, Naraa Naranbaatar – bekannt durch die Gruppe Transmongolia – und der virtuose Hackbrettspieler Ganzorig Davaakhuu entführen gemeinsam mit dem iranischen Multiinstrumentalisten Omid Bahadori in eine wahrhaft exotische Welt zwischen Orient und mongolischer Steppe.

Die Grundlage ihrer modernen Kompositionen bilden Naturklänge – erzeugt mit traditionellen Instrumenten und durch die Anwendung uralter Gesangstechniken nomadischer Vorfahren, bei denen ein Mensch mehrere Töne zugleich hervorbringt. Vibrierende Untertongesänge und der Kehlgesang Hömii sowie die wehmütigen Klänge der Pferdekopfgeige Morin Khuur und die perligen Töne des mit 120 Saiten bespannten Hackbretts verschmelzen zusammen mit pulsierenden orientalischen Trommelrhythmen zu einer mystischen Melange der Schwingungen und Stimmungen.

Quelle: Webseite von Sedaa

Musikalische Zusammensetzung

Sedaa ist ein Quartett aber ganz und gar nicht die klassische Streichquartettzusammensetzung von zwei Violinen, Viola und Violoncello sondern vier Musiker, die sich vielfältig einbringen. Der Unterton- und Kehlkopfgesang der Mongolei spielt dabei eine wichtige Rolle und der Perser Omid Bahadori bringt sich auch als instrumentales Multitalent ein. Er spielt Gitarre, Cajon und Rahmentrommel.

Natürlich darf auch die mongolische Pferdekopfgeige in einer solchen Komposition nicht fehlen. Alle vier Musiker beherschen Instrumente wie auch verschiedene Formen des Gesangs. Omid Bahadorj singt auch den an Untertönen reichen Kagyraa Kehlkopfgesang ein.

Ganzorig Davaakhuu spielt die mongolische Zitter. Eine weitere Klangfarbe neben den Trommeln und vor allem Streichinstrumenten.

Mongolische und Persische Musik im Rhein-Main Gebiet

Sedaa spielt an den folgenden Terminen im Rhein-Main Gebiet und der näheren Umgebung bis zu 2 Autostunden entfernt.

12.05. Frankfurt a.M. – Internationales Theater 20:00

03.08. Marburg – Waldbühne Spiegelslustturm

31.08. Neustadt an der Weinstrasse – Stiftkirche 20:00

15.12. Heidelberg – DAI 20:00

Die gesamte Terminübersicht der Musikgruppe findest du hier.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *